Logistik von A - Z

Was war noch mal...? Die Logistikwelt ist voller Fachbegriffe und permanent kommen neue hinzu. Unser Nachschlagewerk erläutert diese kurz und knapp. Sollte ein Begriff, den Sie suchen, hier nicht enthalten sein, freuen wir uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Wir ergänzen Ihr gesuchtes Fachwort gerne.

FCR (dt.: Spediteur-Übernahmebestätigung)
Begriff für: Forwarding Agents Certificate of Receipt

Das FCR ist ein Transportdokument, das der Spediteur für den Absender ausstellt und Folgendes bescheinigt: die Übernahme der Ware, die Bestätigung des unwiderruflichen Transportauftrags und des Erhalts der Empfängeradresse sowie die Auslieferungsabsicht an den namentlich genannten Empfänger.

FIFO
Begriff für: First in / First out

FIFO ist ein Lagerungsprinzip, das nach folgendem Grundsatz verfährt: Zuerst eingelagerte Waren werden auch zuerst wieder ausgelagert. Eine Überalterung der Lagerbestände wird somit verhindert. FIFO kommt häufig bei verderblichen Waren zum Einsatz.

Forecast
Begriff für:

Darunter versteht man Aussagen über Ereignisse, Zustände und Entwicklung in der Zukunft. Im Vertrieb werden Vertriebsziele anhand von Forecasts zu Stück- und Absatzzahlen festgelegt. In der Logistik werden Volumina und Gewichte zur besseren Einsatzplanung von Fahrzeugen, Flugzeugen oder Schiffen mit Hife solcher Prognosen geschätzt. Darüber hinaus können nach ähnlichem Prinzip Fahr- und Laufzeiten ermittelt werden.

Fourth Party Logistics Provider (4PL-Provider)
Begriff für:

Ein Logistik-Dienstleister, der ohne eigene Betriebsmittel wie Fahrzeuge oder Lagerhallen die logistischen Abläufe eines Unternehmens koordiniert. Er übernimmt die Steuerungs- und Integrationsfunktion entlang der kompletten Supply Chain und stellt dem Auftraggeber ein möglichst effektives und kostengünstiges logistisches Gesamtpaket zusammen.

Fracht
Begriff für:

Entgelt, das ein Transportunternehmen für die im Frachtvertrag vereinbarte Beförderung von Gütern, erhält.

Frachtbrief
Begriff für:

Die Begleitpapiere eines Frachtguts werden als Frachtbrief bezeichnet. Der Verlader (Absender) stellt sie aus und gibt sie an den Frachtführer weiter. Der Frachtbrief enthält folgende Angaben: Art der Fracht, Gewicht und Volumen, Empfänger und Frankatur. Außerdem werden in ihm die rechtlichen Bedingungen des Frachtvertrags geregelt.
› siehe Frankatur

Frachtführer
Begriff für:

Er ist der gewerbliche Unternehmer, der sich in einem Frachtvertrag dazu verpflichtet, den Warentransport zu Wasser, zu Lande oder in der Luft durchzuführen.

Frankatur
Begriff für:

Bestandteile in einem Beförderungsvertrag zwischen Auftraggeber und Beförderer, die regeln, wer die Kosten des Transports trägt. Ist eine Sendung "franko" oder "frei", trägt der Versender die Kosten. Bei einer "unfreien" Sendung entrichtet sie der Empfänger.

Freihandelszone
Begriff für:

Wenn Mitgliedsländer eines Gebietes untereinander keine Zölle erheben und die Warenströme auch mengenmäßig nicht eingeschränkt werden, spricht man von einer Freihandelszone. Im Verhältnis zu dritten Staaten bleibt die jeweilige Zollautonomie der einzelnen Länder erhalten. Es gibt aber auch nationale Freihandelszonen, die sich häufig in der Nähe von großen Umschlagsplätzen wie Häfen befinden. Dort werden ebenfalls Ausnahmen bei der Verzollung gemacht.
› siehe EFTA (Europäische Freihandelsassoziation)

FTL
Begriff für: Full Truck Load

Unter FTL versteht man eine volle Lastwagenladung. Sie macht den Transport besonders wirtschaftlich, da die komplette Kapazität des Transportmittels ausgeschöpft wird.
› siehe LTL (Less Than Truck Load)